Team

Unser Team
zoom

Kontakt

MooBie Holzbau & mehr
Zimmerermeister

Frank Moosbrugger
Wöllinger Straße 6
79346 Endingen

E-Mail: info@moobie.de

Tel.:        0 76 42 / 92 03 83
Handy:    0162 2995511

E-Mail senden

Zellulosedämmung

Dämmung für Neu- & Altbau

Eine ganz neue Art von Dämmung ist die Verwendung von Zellulose. Da die Bauten immer komplexer werden gewinnt diese Art von Dämmung immer mehr an Bedeutung, zumal man unzugängliche Stellen, auch im Sanierungsbereich, besonders gut erreicht.

 
 

Übersicht

zoom

Unser Partner

 

1. Was ist Zellulose eigentlich?

Zellulose ist ein bewährter Dämmstoff mit gutem sommerlichem Hitzeschutz. Sie wird aus Altpapier hergestellt und ist daher ein klassisches Recyclingprodukt. Als Flocken wird Zellulose vorzugsweise zur Dämmung von Hohlräumen eingesetzt. Bei fachgerechtem Einbau sind nachträgliche Setzungen ausgeschlossen.

2. Brennt Zellulose ?

Nein, Zellulose, obwohl sie aus Zeitungspapier besteht, ist brandbeständig und somit bei einem Brand völlig ungefährlich. Dies kommt durch den Zusatz von Boraten zustande(Siehe auch Frage 3).

3. Wie sieht’s aus mit Ungeziefer wie Mäusen,…?

Das Zeitungspapier wird beim Recyceln grob ausgefasert, mit Boraten vermischt und in einer Mühle gemahlen. Diese Borate schützen vor Ungezieferbefall und Schimmelpilz. Außerdem wird die Zellulose dadurch verottungssicher.

4. Ist Zellulose toxisch?

Nein, die Zellulose ist weder toxisch, noch enthält sie bedenkliche Stoffe oder Zusätze. Sie fühlt sich weich und warm an; der beste Beweis dafür ist die Tatsache, dass viele Kindergärtnerinnen und Lehrerinnen auf die Zellulose zurückgreifen, um das sogenannte „Pappmaché“ herzustellen.

5. Kann ich die Zellulose selber einbauen?

Im Grunde kann die Zellulose nur mit einer Verblasmaschine eingebaut werden; die wiederum muss von geschulten Fachpersonen bedient werden. In speziellen Fällen kann aber der Endverbraucher die Zellulose  in die zu isolierenden Gefache aufschütten (hauptsächlich bei der Dämmung von Fussböden). Zellulosedämmstoff-Platten können jedoch ohne Schwierigkeiten vom Heimwerker eingebaut werden-ähnlich wie Flachs-oder Hanfplatten.

6. Darf Zellulose nass werden?

Nein, wirklich nass werden darf sie nicht. Ist sie feucht, stellt sich kein Problem, denn die Zellulose ist in der Lage, ohne Dämmwertverlust Feuchtigkeit zu speichern und wieder abzugeben.

7. Bietet Zellulose auch Schallschutz?

Ja, denn dadurch, dass die Zellulose dicht und fugenlos eingeblasen wird, bringt sie auch im Bereich des Schallschutzes gute Resultate.

8. Ist das Recyceln des Tageszeitungspapiers nicht schlecht für die Umwelt?

Nein, in der Produktion ist Zellulosedämmung aus ökologischer Sicht unschlagbar: im Vergleich zu anderen Dämm-Materialien, wie z.B. Glasfaser, ist der Primärenergiesatz viel geringer. Er beträgt nur ein Drittel im Vergleich zu Glasfaser.

9. Zellulosedämmung als Hitzeschutz?

Auf jeden Fall, denn die hohe Speicherkapazität der Zellulosedämmung bewirkt einen deutlich verzögerten Durchgang eingestrahlter Sonnenwärme, sodass Sie selbst in Dachräumen im warmen Sommer ungestört schlafen können.